Die Wiedereinführung der Maskenpflicht

wird nichts bringen!
Geht es nur um das Bewusstsein machen, weil niemandem etwas anderes einfällt?

Jeder müsse diese Orte aufsuchen, hier gebe es keine Freiwilligkeit, so Kurz. Die Maske habe auch einen symbolischen Effekt. Je mehr sie aus dem Alltag verschwinde, desto größer werde die Sorglosigkeit, so Kurz. Die Maskenpflicht soll ab Freitag gelten. „Wir haben in den letzten Wochen einen Anstieg bei den Neuinfektionen erlebt“, so Kurz. Man habe auch die „magische Schwelle“ des dreistelligen Anstiegs überschritten, so der Kanzler. Das Motto bleibe das gleiche: „So viel Freiheit wie möglich, so viel Einschränkung wie nötig.“

Am 15. Juni 2020 wurde die Pflicht eine Maske zu tragen gelockert, gab es 14 Tage später eine Reaktion darauf, NEIN. Also warum eine Rückkehr zu dieser Maßnahme? Es gab keine Cluster ausgehend von Supermärkten, dort gibt es keinen intensiven zwischenmenschlichen Kontakt über einen längeren Zeitraum hinweg. Der Abstand kann auch eingehalten werden, ein kurzes Vorbeigehen in einem Gang kann nicht als höchste Gefahrenquelle einer Infektion gesehen werden.

Diese Meldungen wird man durch Masken in den Supermärkten und nicht verhindern!

Neuer Cluster nach privater Feier in OÖ

Bei einer privaten Abschlussfeier der Neuen Mittelschule Neukirchen (OÖ) haben sich bisher 14 Menschen – zehn Schüler und vier Personen aus dem Umfeld – infiziert. Die Zahl der Neuinfektionen lag in Oberösterreich zuletzt bei rund 30 pro Tag.

Sieben CoV-Infektionen in orthodoxer Kirche

Eine Freikirche in Wiener Neustadt, das Stift Heiligenkreuz und jetzt die serbisch-orthodoxe Kirche in Wien: Zwei ihrer Gotteshäuser sind geschlossen. Insgesamt sieben Infektionen mit dem Coronavirus sind bisher bestätigt. Weitere Tests laufen.

Die meisten Cluster entstehen im privaten Umfeld, in beengten Wohnsituationen (Firmenunterkünfte von Gastarbeitern) und Rückkehr aus dem Urlaub.
Alle Panik, wegen überfüllter FREIBäder am 10.7.2020 war bislang (Stand 21.07.2020) unbegründet. Auch die Situation am Donaukanal hat bis dato auch zu keinen dramatischen Anstieg geführt.

Die aktuellen Zahlen mögen zwar Steigen, es gibt aber keine Korrelation zwischen der Anzahl der Tests und den positiv getesteten. Die tägliche Schwankung der positiven Test ist der Lockerung der Maßnahmen (Urlaub im Ausland, Gastronomie, …) geschuldet, zeigt aber keinen dramatischen Anstieg wie im März.

die „magische Schwelle“ des dreistelligen Anstiegs überschritten – an einigen Tagen, im Mittel aber sicher noch darunter!

FAZIT: Eine unsinnige Maßnahme die nichts bringen wird. Was wird die Regierung tun, wenn sich in zwei Wochen keine Besserung einstellt? Kommt dann wieder die Pflicht einen Einkaufswagen zu nehmen und die Quadratmeterbeschränkung in den Geschäften???
All das war und ist  nicht der unmittelbare Ort der Verbreitung des Virus!
Sorglosigkeit hin oder her, wie auch im orf.at Artikel zu lesen ist.

Dass es keinen wissenschaftlichen Beleg zur Einführung einer Maskenpflicht gebe, sah auch die Innsbrucker Mikrobiologin Cornelia Lass-Flörl so. „Der Druck auf die Politik ist so groß, dass Maßnahmen gesetzt werden, ohne Fakten heranzuziehen“, kritisierte sie. „Eine österreichweite Maskenpflicht einzuführen halte ich derzeit für nicht nötig“, hielt sie fest.

Zudem zeigte sie Unverständnis über Maßnahmen wie jene in Kärntner Tourismusorten, wo eine abendliche Maskenpflicht gilt. Ihr fehle hier der „rote Faden“. „Draußen muss man eine Maske tragen und im Lokal nicht? Das ist unlogisch“, merkte sie an. Es gelte nun, die Zahlen der AGES auszuwerten und daraus eine Handlungsmaxime abzuleiten. „Wir müssen langsam wissen, wie wir mit dem Virus weiterleben wollen“, forderte Lass-Flörl.

 Last Updated on 25. August 2020 by Christian.s.Gartenbahn

Aber schauen wir in 2 Wochen nochmals!

Dieser Beitrag wurde unter Corona veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Wiedereinführung der Maskenpflicht

  1. CoronaExtra sagt:

    Heimlich still und leise:
    „Die Verordnung dazu kam dann gestern gegen Mitternacht und enthielt überraschend auch Bäckereien und Tankstellen“, verwies er auf den Passus, wonach nicht nur Supermärkte, sondern generell der Kundenbereich des Lebensmitteleinzelhandels umfasst ist („einschließlich Verkaufsstätten von Lebensmittelproduzenten sowie Tankstellen mit angeschlossenen Verkaufsstellen von Lebensmitteln“, wie es in der Verordnung heißt).

    Lange Aufenthalte in Bäckereien und Tankstellen sind höchstwahrscheinlich die Ursache für die steigenden Zahlen 😉

  2. CoronaExtra sagt:

    Genau nix hat das gebracht, es sind trotzdem mehr geworden.
    Das Virus wird aus dem Urlaub mitgebracht! Und dort auch nicht aus dem Supermarkt sondern von der Partymeile.
    Was machen wir nun? Maskenpflicht für Schüler ab 12 Jahren, Maskenpflicht am Arbeitsplatz, wie in Frankreich. WOZU?
    Ist es nicht möglich endlich einmal Fakten basierte Entscheidungen zu treffen, statt Schreckgespenster einer 2. Welle ständig zu wecken. Was haben die Regierung und alle “Insel”-Experten (=Spezialisten in ihrem Fachgebiet) dann noch als Maßnahmen auf Lager?
    Sehen wir doch die Situation als Ganzes! Wo kommen die Infektionen her, wieviele sind es überhaupt (Wahrscheinlichkeit sich überhaupt anzustecken), wie ist die Erfahrung mit den Clustern und deren Verbreitung …..
    Es schafft die Maskenpflicht im Supermarkt nach wie vor nicht das nötige Bewusstsein, weil sonst wären doch die Zahlen nicht weiter gestiegen. 😉

Kommentare sind geschlossen.